Tradition seit 1349 die verpflichtet:

Eines der größten Familienweingüter des Rheingaus

 

Die erste urkundliche Erwähnung über Weinbau der Familie Schönborn findet sich in Aufzeichnungen aus dem Jahr 1349. Es handelt sich um einen schriftlichen Zahlungsbeleg, der Wein aus der Rheingauer Gemarkung Winkel erfasst. Seitdem ist die Entwicklung des Rheingaus als politisches und kulturelles Zentrum eng mit der Familie Schönborn verbunden. 

 

 


"Unser Schatz"

Der Rheingau verfügt über ein absolut einmaliges Terroir. Hier, wo der Rhein seine Süd-Nord-Richtung für einige Kilometer ändert und von Osten nach Westen fließt, hat sich an den dadurch entstandenen sonnigen Südhängen bereits vor Hunderten von Jahren eine Weinkultur herausgebildet, die weltweit ihresgleichen sucht. Kies-, Lehm-, Schiefer- und Quarzitböden bilden vornehmlich für den Riesling einen idealen Untergrund, der in seiner Verschiedenheit auch die verschiedenen Weinstile herausarbeiten kann: von leicht und frisch über trocken und mächtig bis zu edelsüß und viskos. 

Die einmalige Mischung aus politischer Bedeutung, Lebenswert und Weinbau hat im Rheingau zu einer unvergleichlichen Dichte an Burgen, Schlössern und Herrenhäusern geführt.
Wunderschöne Plätze, herausragende Restaurants, pittoreske Weindörfer, sanfte Hügel wie auch wilde Landschaften prägen eine Hochkultur, wie sie sich nur an Flußläufen entwickeln kann. 

Das Domänenweingut Schloss Schönborn verfügt über einen einmaligen Schatz an ausgezeichneten Lagen im Rheingau. Von Rüdesheim bis Hochheim sind wie an einer Perlenschnur aneinandergereiht die besten Lagen, an denen das Weingut mehr als 40ha Rebfläche besitzt.